Auto und VerkehrZDK zum Trilog-Ergebnis: Chance für Klimaschutz vertan

ZDK zum Trilog-Ergebnis: Chance für Klimaschutz vertan

Das von vielen erhoffte rechtsverbindliche Signal pro E-Fuels zum klimaneutralen Betrieb von Kraftfahrzeugen auch über das Jahr 2035 hinaus ist gestern aus Brüssel leider nicht gekommen.

Im Trilog von EU-Kommission, EU-Parlament und EU-Ministerrat wurde entschieden, dass synthetische Kraftstoffe nicht positiv auf die neuen CO2-Flottengrenzwerte angerechnet werden sollen. Derzeit und nach gestrigem Beschluss sind E-Fuels nur als Erwägungsgrund genannt. Darin wird die EU-Kommission rechtlich nicht bindend aufgefordert, einen Vorschlag für E-Fuels in der Regulierung zu erarbeiten sowie im Jahr 2026 ein “Review” und den Bedarf von E-Fuels für Pkw durchzuführen.

“Damit hat Brüssel eine große Chance vertan, die Zukunft der individuellen Mobilität technologieoffen zu gestalten”, kritisiert ZDK-Präsident Jürgen Karpinski den Beschluss. “Wer schnelle Erfolge bei der CO2-Reduktion erzielen will, muss den aktuellen Fahrzeugbestand in den Blick nehmen. Das sind in Deutschland rund 46 Millionen Pkw und in Europa rund 274 Millionen Pkw. Mit klimaneutralen E-Fuels oder Biokraftstoffen könnten alle diese Fahrzeuge klimaneutral angetrieben werden, und die bestehende Tankstellen-Infrastruktur wäre vorhanden.”

Unabhängig vom Trilog-Ergebnis hält der ZDK an seiner Strategie fest, für den Aufbau einer europaweiten E-Fuel-Infrastruktur zu kämpfen. Das würde zudem auch die Abhängigkeit von Lieferungen fossiler Brennstoffe aus dem Ausland reduzieren helfen.

“Viele Millionen Menschen werden auch in Europa ihre Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren über das Jahr 2035 weiter betreiben, weil die E-Mobilität für sie aus unterschiedlichen Gründen keine Alternative ist”, ergänzt ZDK-Vizepräsident Detlef Peter Grün. “Sie mitzunehmen auf dem Weg, mit diesen Fahrzeugen klimaneutral zu fahren, muss Aufgabe der Politik bleiben, in Europa und insbesondere auch hier in Deutschland.”

Pressekontakt:

Ulrich Köster, ZDK-Pressesprecher
Tel.: 0228/ 91 27 270
E-Mail: koester@kfzgewerbe.de

Original-Content von: Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK), übermittelt durch news aktuell

News und Infos rund um das Thema ZDK zum Trilog-Ergebnis: Chance für Klimaschutz vertan

Die PR-Profis
Die PR-Profishttps://www.prnews24.com/pressemeldung-veroeffentlichen/
Die PR-Profis sind Experten im Bereich Public Relations, die sich auf das Verbreiten, Versenden und Veröffentlichen von Pressemeldungen spezialisiert haben. Ihre Dienstleistungen ermöglichen es Unternehmen, effektiv mit der Öffentlichkeit zu kommunizieren und ihre Botschaften über verschiedene Kanäle gezielt zu verbreiten.

Disclaimer/ Haftungsausschluss:
Für den oben stehend Pressemitteilung inkl. dazugehörigen Bilder / Videos ist ausschließlich der im Text angegebene Kontakt verantwortlich. Der Webseitenanbieter CarPR.de distanziert sich ausdrücklich von den Inhalten Dritter und macht sich diese nicht zu eigen.

Škoda kündigt hochmodernes Kompakt-SUV

Škoda kündigt komplett neues Kompakt-SUV für den indischen Markt an › Mit dem neuen Modell bekräftigt Škoda Auto sein Engagement in Indien und beschleunigt nochmals...

Škoda Kodiaq 2024: Neuer 1,5 TSI mHEV Motor jetzt bestellbar

Neuer Motor für den Škoda Kodiaq: mit Mild-Hybrid 1,5 TSI mHEV ab 41.990 Euro bestellbar › Moderner Mild-Hybrid treibt den Kodiaq mit 110 kW (150...

Xiaomi stellt sein Smart-Ökosystem vor: “Human x Car x Home”

Xiaomi präsentiert auf dem MWC 2024 in Barcelona sein neues intelligentes Ökosystem "Human x Car x Home" und definiert damit die technologieübergreifende Integration neu....

Die PR-Profis: Stories veröffentlichen wie: ZDK zum Trilog-Ergebnis: Chance für Klimaschutz vertan