Maschinenbau

Entwicklungsdienstleister Durot Electric wächst und bezieht neuen Standort

Bedarf an Funktionaler Sicherheit in E-Mobility und Maschinenbau nimmt zu Der St. Galler Entwicklungsdienstleister für Elektromobilität und Maschinenbau, Durot Electric, bezieht einen neuen Firmensitz und verdoppelt die Fläche seines Entwicklungszentrums. Im Neubau schafft das Ingenieurbüro eine zusätzliche Abteilung für die Funktionale Sicherheit von Elektrofahrzeugen und Maschinen. E-Mobility sorgt für wachsendes Auftragsvolumen Zahlreiche Entwicklungsabteilungen arbeiten derzeit an neuen, elektrischen Fahrzeugmodellen oder wagen den Schritt in Richtung Serienproduktion. Vor diesem Hintergrund registriert Durot Electric eine schnell wachsende Nachfrage nach Entwicklungsleistungen. Dabei wird insbesondere die Funktionale Sicherheit elektrischer Fahrzeuge und Maschinen immer wichtiger. Treiber ist die Umsetzung von Normen – wie etwa der ISO 26262 für Kraftfahrzeuge – die den Rahmen für die Serienentwicklung von Fahrzeugen mit Elektroantrieb setzen. Das gilt auch für die Elektrifizierung von Maschinen, wobei hier Normen wie ISO 13849 oder IEC 61508 massgebend sind. «Für einige unserer Kunden ist die Elektrifizierung Neuland. Anderen fehlen die notwendigen Kapazitäten oder Erfahrungen, um die Normen...

Gerhard Bähr zum neuen Geschäftsführer der EUROJET Turbo GmbH ernannt

Hallbergmoos (ots) - Die Gesellschafter des EUROJET-Konsortiums haben Gerhard Bähr (59) mit Wirkung zum 1. Juli 2020 zum Geschäftsführer der EUROJET Turbo GmbH (EUROJET) ernannt. Er tritt die Nachfolge von Clemens Linden an, der das Konsortium seit Dezember 2012 leitet. Gerhard Bähr, der einen Abschluss als Maschinenbau-Ingenieur hat, kann auf eine mehr als drei Jahrzehnte lange Erfolgsgeschichte in der Luft- und Raumfahrtindustrie zurückblicken, die ihm ein breites Verständnis des Luft- und Raumfahrtgeschäfts aus verschiedenen Blickwinkeln ermöglicht. Er begann seine berufliche Laufbahn 1987 als Versuchsingenieur bei der MTU Aero Engines (MTU). Nach seinem Aufenthalt für MTU in den USA, an dem er verschiedene Positionen im Engineering- und Programmbereich bekleidete, übernahm er nach seiner Rückkehr nach Deutschland die Rolle des Senior Managers für Zentrale Prozesse der MTU. Es folgte die Leitung der MTU Blisk-Produktion und später die Programmleitung TP400 / Tyne / Larzac. Von 2016 bis zum Antritt der Position als EUROJET...

40 Jahre S100 – 40 Jahre Innovationskraft

Ingolstadt (ots) - 1980 war ein außergewöhnliches Jahr. Die damalige Entwicklung bahnbrechender Verfahren und revolutionärer Produkte beeinflussen bis heute unseren Alltag. So brachte AUDI in Ingolstadts Norden den ersten Allradantrieb quattro in Serie, im Süden erfand Firmengründer Dr. Oskar Kurt Wack den S100 Motorradreiniger - den weltweit ersten seiner Art. Letztere Entwicklung wurde quasi aus der Not heraus geboren und legte damals unwissentlich den Grundstein für eine bis heute andauernde Erfolgsgeschichte. Die Söhne des Firmengründers, Oscar und Harald, letztgenannter seit 2012 Nachfolger und seitdem an der Spitze der Firmengruppe, waren in jungen Jahren begeisterte Motocrossfahrer. Beide gingen leidenschaftlich ihrem Hobby nach und vergnügten sich in jeder freien Minute auf den umliegenden Strecken. Nach getaner Arbeit wurden die verdreckten Bikes in die heimische Garage gestellt - in der Hoffnung, dass diese wie von Geisterhand gereinigt am nächsten Morgen wieder blitzeblank anzutreffen sind. Da es jedoch keine Geister gibt blieb das Reinigen...

Neuer Ford Kuga: Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen um über 30 Prozent gegenüber Vorgänger reduziert

Presseverteiler Carpr.de Neuer Ford Kuga: Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen um über 30 Prozent gegenüber Vorgänger reduziert (Köln (ots)|Presseverteiler|  Zu verdanken sind diese Verbrauchsvorteile nicht nur den optimierten Verbrennungsmotoren und der Erweiterung der Antriebspalette um elektrifizierte Versionen, sondern auch gewichtseinsparenden Maßnahmen sowie einer verbesserten Aerodynamik - Der kombinierte Kraftstoffverbrauch der Plug-in-Hybrid-Variante des Ford Kuga beträgt nur 1,2 Liter/100 km bei kombinierten CO2-Emissionen von 26 g/km - Ford wird bis Ende 2021 insgesamt 18 Modelle mit elektrifizierten Antrieben in Europa auf den Markt bringen Die neue, dritte Generation des Ford Kuga - die Händler-Markteinführung in Deutschland ist für den 25. April geplant - wird durch eine sehr gute Kraftstoffeffizienz und entsprechend niedrige CO2-Emissionen überzeugen: Die Verbesserung, bezogen auf das gesamte Motorenangebot, beträgt gegenüber der Kuga Vorgänger-Generation über 30 Prozent. Einer der Gründe liegt darin, dass die neue Kuga-Generation nicht nur als Benziner und Diesel lieferbar ist, sondern erstmals auch in drei elektrifizierten Varianten: als Mild-Hybrid mit 48-Volt-Technologie, als Plug-in-Hybrid und, ab Ende des Jahres bestellbar, als Voll-Hybrid. Der neue Kuga...

Mazda wird für seine innovative Motorentechnik mit dem International Paul Pietsch Award 2020 ausgezeichnet

Stuttgart, Deutschland (ots) - Der International Paul Pietsch Award 2020 geht an Mazda für die Motorentechnik Skyactiv-X. Die Auszeichnung wurde im feierlichen Rahmen von BEST CARS 2020 von Dr. Patricia Scholten und Peter-Paul Pietsch überreicht, der Tochter und dem Sohn von Paul Pietsch. Den Award nahm Yasuhiro Aoyama, Präsident von Mazda Motor Europe, entgegen. Skyactiv-X kombiniert die Kraftstoffeffizienz eines Diesels mit der Leistung und den Fahreigenschaften eines Benzindirekteinspritzers. "Mazda demonstriert damit eindrucksvoll, welch hohes Entwicklungspotenzial nach wie vor in konventionellen Motoren steckt", begründet die Redaktionsjury von AUTO MOTOR UND SPORT ihre Entscheidung. "Trotz zunehmender Elektrifizierung der Antriebe werden saubere und sparsame Verbrenner noch viele Jahre eine wichtige Rolle für den Erhalt der individuellen Mobilität spielen." Skyactiv-X nutzt dabei eine von Mazda patentierte Technologie mit der Bezeichnung Spark Controlled Compression Ignition (SPCCI). Dabei wird ein äußerst mageres Kraftstoff-Luft-Gemisch mit hohem Druck verdichtet. Anschließend zündet ein Funke eine kleine, stark verdichtete Kraftstoffmenge, wodurch Hitze und Druck im Zylinder noch weiter ansteigen und den restlichen Kraftstoff entzünden (wie bei...

FRIMO und Hennecke gründen strategische Partnerschaft Kooperation im Bereich Polyurethan

FRIMO und Hennecke gründen strategische Partnerschaft Kooperation im Bereich Polyurethan bietet Kunden hochspezialisiertes Know-how und individuelle Lösungen für Automotive Anwendungen Lotte/ Sankt Augustin (ots) - Die FRIMO Group mit Sitz in Lotte und die Hennecke Group mit Sitz in Sankt Augustin setzen auf eine enge Kooperation im Bereich von Polyurethan und weiteren Reaktivkunststoff-Anwendungen für Automotive Applikationen. Die gemeinsame Vereinbarung beider Unternehmen tritt zum 1. Februar 2020 in Kraft und umfasst alle internationalen Märkte. Zusammenführen von technologischem Know-how "Die Synergien der Kooperation stellen für unsere Kunden aus dem Automobilsektor einen profunden Mehrwert dar", so Dr. Christof Bönsch, CEO der FRIMO Group. "Mit der Partnerschaft führen wir die Kernkompetenzen zweier Unternehmen zusammen, welche sich strategisch und operativ optimal ergänzen", so Bönsch weiter. Die Kernsegmente der Kooperation umfassen die Produktbereiche Formschaum-Verarbeitung, Elastomer-Verarbeitung, Leichtbau-Composites und PUR-CSM-Technologie für Polyurethan-Sprühanwendungen sowie das Überfluten von Struktur- und Dekorbauteilen. FRIMO wird seine Anlagentechnik aus den Bereichen Formschaum, Elastomer und Composites einbringen. Hennecke hingegen stellt seine Dosier- und Mischkopftechnik sowie alle weiteren medienführenden Systeme...